English version see below.     ---    Kürzungen nur in Absprache mit der Künstlerin.

 

Alice Lackner ist als Opern-, Konzert- und Liedsängerin international tätig.

Die gebürtige Münchnerin studierte von 2010 bis 2015 in der Klasse von Frau Prof. Kunz-Eisenlohr an der HfMT Köln/Aachen und ergänzte ihre Ausbildung durch zahlreiche Meisterkurse und Privatunterrichte, u.a. bei Brigitte Fassbaender, Gerd Uecker, Robert Holl, Ulrich Eisenlohr und Sami Kustaloglu.

Sie ist Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und Preisträgerin der Wettbewerbe “cantatebach!” in Greifswald (2017), der Kammeroper Schloss Rheinsberg (2019), sowie zweifache Preisträgerin des “Podium junger Gesangssolisten”  (Essen 2015 und Erfurt 2021).

 

Eine enge Zusammenarbeit verbindet Alice Lackner mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und dessen Chefdirigenten Vladimir Jurowski, beispielsweise 2019 beim Musikfest Berlin und beim George-Enescu-Festival Bukarest, 2020 im Konzerthaus Berlin, sowie 2021 in der Berliner Philharmonie (übertragen von ARTE Concert). Für Deutschlandfunk nahm sie in selbiger Besetzung die russische Originalversion sowie eine deutsche Bearbeitung (V. Jurowski) von Prokofjews "Das hässliche Entlein" auf.

Seit 2020 arbeitet Alice Lackner regelmäßig mit der lautten compagney unter Wolfgang Katschner in Berlin zusammen. Alice Lackner sang außerdem mit Orchestern wie dem Russischen Staatsorchester Kaliningrad, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt (Oder), dem Sinfonieorchester Aachen, sowie mit Barockorchestern wie  L‘Orfeo, La Banda, Concerto Theresia, Stiftsbarock Stuttgart und mit le buisson prospérant.

 

Im Opernfach debütierte Alice Lackner im Februar 2022 als "Ruggiero" in Händels "Alcina" mit der lautten compagney Berlin. Im Jahr 2021 war sie bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik als "Olga" in Matthesons "Boris Goudenow" zu hören, sowie als "Volpino" in einer Produktion von Haydns "Lo Speziale" mit der lautten compagney Berlin. Zuvor gastierte sie 2020 in Purcells "Dido and Aeneas" zusammen mit der lautten compagney Berlin, sowie 2019 bei der Kammeroper Schloss Rheinsberg als "Nancy" in Flotows "Martha“. Auch schon während ihres Studiums übernahm sie solistische Partien am Theater Aachen u.a. in Rusalka (Antonin Dvorak), Les Brigands (Jacques Offenbach) und in Jenufa (Leos Janacek).

 

 Alice Lackner ist besonders rege im Konzert- und Oratorienfach tätig. Zu ihrem Kernrepertoire zählen die Alt-Partien in Kantaten und Oratorien von Bach, Händel, Mozart und Mendelssohn. Aber auch seltener gespielte Werke wie die Totenmessen von Duruflé oder Suppè, das "Membra Jesu Nostri" (Buxtehude), oder "Der Sieg des Glaubens" (Ries) gehören zum Repertoire der Mezzosopranistin. In jüngster Zeit tritt sie im Konzertfach auch als Sopranistin in Erscheinung, wie z.B. in Mahlers Sinfonie Nr. 4, in Dvoraks "Stabat Mater", in Mozarts "Große Messe in c-moll", in Rossinis "Petite Messe Solenelle", oder auch in Stravinskys "Les Noces".

  

Im Liedbereich arbeitet Alice Lackner intensiv mit der Pianistin Imke Lichtwark in Berlin zusammen; im Herbst 2021 erschien die Debut-CD des Liedduos beim Label GENUIN mit Liedern von Zemlinsky, Schönberg und Daigger. Die Künstlerinnen setzen in ihrer Arbeit neben dem deutschen, romantischen Repertoire einen Schwerpunkt auf die Aufführung zeitgenössischer Lieder sowie fremdsprachigen Repertoires, hierbei insbesondere aus dem slawischen und aus dem französischsprachigen Raum.

 

Alice Lackner gastiert neben ihrer solistischen Tätigkeit in diversen professionellen Vokalensembles wie dem Solistenensemble Stimmkunst Stuttgart, dem RIAS Kammerchor, dem Chor des Bayerischen Rundfunks, dem SWR Vokalensemble, dem Berliner Rundfunkchor und dem NDR Chor. Zudem gründete sie im Jahr 2019 zusammen mit Katharina Heiligtag und Anna-Luise Oppelt das Trio meZZZovoce, welches sich einem breiten Repertoire von a-capella Musik der Renaissance bis hin zur minimal music widmet. 

 

Alice Lackner ist außerdem studierte Soziologin (M.A.) und als solche am ZOiS (Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien Berlin) wissenschaftlich tätig.

Im Jahr 2019 realisierte sie gemeinsam mit dem Londoner Fotokünstler Mark Neville ein Projekt über die Ukraine, in welchem die politische Situation der Ukraine künstlerisch erarbeitet wurde.

 

 

Zuletzt aktualisiert am 27. März 2022

 


Born in Munich, Alice Lackner studied with Prof. Kunz-Eisenlohr 2010-2015 at the HfMT Köln/Aachen and worked with teachers such as Brigitte Fassbaender, Gerd Uecker, Robert Holl, Ulrich Eisenlohr and Sami Kustaloglu. She received a scholarship from the Studienstiftung des deutschen Volkes and won prizes at the “Podium junger Gesangssolisten” competition (Essen 2015 and Erfurt 2021), the “cantatebach!” competition in Greifswald (2017) as well as the Kammeroper Schloss Rheinsberg (2019).

 

Alice Lackner holds a close artistic relationship with the Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin and its chief conductor Vladimir Jurowski, for example 2019 at the Musikfest Berlin and the George-Enescu-Festival Bukarest, 2020  at the Konzerthaus Berlin, as well as 2021 in the Berlin Philharmonie (broadcast by ARTE Concert). In 2020, they recorded Prokofiev's "The ugly duckling"  in the Russian original as well as in a German adaption (V. Jurowski) for Deutschlandfunk.

Alice Lackner worked as a soloist with orchestras such as the Russian National Orchestra of Kaliningrad, the Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt (Oder), the Sinfonieorchester Aachen, as well as baroque ensembles such as  L‘Orfeo, La Banda, Concerto Theresia, le buisson prospérant or the lautten compagney Berlin.  

  

As an opera singer, Alice Lackner made her debut as "Ruggiero" in Handel's "Alcina" in spring 2022 together with the lautten compagney Berlin. In 2021, she sang at the Innsbrucker Festwochen der Alten Musik as "Olga" in Mattheson's "Boris Goudenow" as well as "Volpino" in Haydn's "Lo Speziale" with the lautten compagney Berlin.

Previously, she performed in Bad Lauchstädt Purcell's "Dido and Aeneas" with the lautten compagney Berlin in 2021 and Flotow's "Martha" as a laureate of the Rheinsberg Kammeroper Festival 2019. While still in her studies, she performed various soloist parts at the Theater Aachen, in operas such as Rusalka (Antonín Dvořák), Les Brigands (Jacques Offenbach) or Jenufa (Leoš Janáček).

 

Her core repertoire on the concert stage includes alto parts in works by Bach, Händel, Mozart, and Mendelssohn Bartholdy. Recent performances have also included lesser known concert repertoire such as Requiems by Duruflé or Suppè, the "Membra Jesu Nostri" by Buxtehude or "Der Sieg des Glaubens" by Ries. Furthermore, she has been heard as a soprano in works such as Mahler's 4th Symphony, Dvorak's "Stabat Mater", Mozart's "Mass in c minor", Rossini's "Petite Messe Solenelle" or Stravinsky's "Les Noces".

 

With respect to the art song, Alice Lackner works on a regular basis with the pianist Imke Lichtwark in Berlin. Their debut CD with songs by Zemlinsky, Schönberg and Daigger appeared in 2021 with the label GENUIN, co-produced by Deutschlandfunk.

Next to their standard repertoire of German romantic songs, they set their focus on foreign-language repertoire (such as Slavic or French) as well as contemporary music.

 

Alice Lackner is a frequent guest in various vocal ensembles such as the RIAS Kammerchor, the Chor des Bayerischen Rundfunks, the SWR Vokalensemble, the Berliner Rundfunkchor and the NDR Chor.  Futhermore, she recently founded the Berlin-based trio meZZZovoce, with which she explores repertoire for three mezzo-sopranos from the Renaissance up to contemporary music.

 

Alice Lackner holds a Master's degree in sociology and works as a research assistant at the Berlin-based ZOiS (Centre for East European and International Studies)

In 2019, she realized a project about Ukraine together with the London-based photographer Mark Neville. In this project, the artists shed light on the current political situation in Ukraine from an artistic point of view.  

 

Last biography update: March 27, 2022