And the wind is quiet, the straw is light

 

А вітер тихенький, солома легенька

 

 

Die Soziologin und Mezzosopranistin Alice Lackner und der Fotograf Mark Neville wollen durch ihr gemeinsames künstlerisches Arbeiten einen breiten Einblick in die politische und kulturelle Situation der Ukraine geben. Dieses Vorhaben vereint drei bisher voneinander getrennte Disziplinen: Soziologische Studien zu Krieg und Vertreibung, Dokumentarfotografie und klassische bzw. volkstümliche Musik.

 

In einem video-installierten Liederabend singt Alice Lackner ihre eigenen Klavierlied-Arrangements derjenigen ukrainischen Volkslieder, die Mark Neville 2018 in Kiew und nahe der umkämpften Gebiete in der Ostukraine gesammelt hat. Im Dialog mit dem musikalischen Teil des Abends präsentiert Mark Neville seine fotografischen Werke, welche sich mit der vom Krieg betroffenen ukrainischen Bevölkerung auseinandersetzen. Diese stehen komplementär zur sozialwissenschaftlichen Forschung am ZOiS Berlin, welche u.a. die gesellschaftlichen Folgen von Krieg und Vertreibung untersucht.

 

Mit dieser Installation möchten die Künstler bisher ungehörte Geschichten derjenigen Menschen erzählen, die vom Krieg in der Ukraine unmittelbar betroffen sind. 

 

Fotografie: Mark Neville (www.markneville.com)

Das Projekt wird ermöglicht durch das ZOiS Berlin 

 

 

18. Juni 2019, 20:00 Uhr

KIEW, Mystetskyi Arsenal Summer Stage

Alice Lackner (songs), Mark Neville (photography), Imke Lichtwark (piano)

 

25. Oktober 2019, 19:30 Uhr

BERLIN, Musikbrauerei

Alice Lackner (songs), Mark Neville (photography), Imke Lichtwark (piano)