"[Alice Lackner] sang sich fortan in Ohren und Herzen. Sehnendes Liebesleid traf sie ebenso gut wie die gegensätzliche jubilierende Freude in bester Koloratur.

Zur Flexibilität kam größte Genauigkeit: Selbst nach einem emotional gebrochenen, fast dahinsterbenden Wort gelang der gebürtigen Münchenerin der kraftvolle Silbenschluss [...]"

(31.03.2015, Weilheimer Tagblatt)